Infos

DSC09168

Beschreibung

NADAC Hoopers (HoopAgi bei Polydog) ist eine Sportart, bei der der Hund einen nummerierten Parcours absolviert. Der Mensch läuft dabei nicht mit dem Hund mit, sondern führt auf Distanz mit Sicht- und Hörzeichen. Der Hund lernt, sich zu lösen und Richtungswechsel auch auf Entfernung anzunehmen. Es geht darum, den Hund schicken und auch in Distanz kontrollieren zu können.

Der Parcours besteht aus Hoops, Tunnels, Gates und Fässern.


DSC09335

Unterschiede zum Agility

  • Führung auf Distanz
  • Hoops, die durchlaufen werden
  • Gates als Trainings-Hilfsmittel oder Parcours-Element
  • Fässer, die umlaufen werden
  • Tunnel-Länge 1m und -Durchmesser 80cm
  • besonders weitläufige Parcours
  • keine Sprünge, Zonenhindernisse und 12er Slalom

 

IMG_20150819_175320

Wo finde ich ein Hoopers-Training für mich und meinen Hund?

Da die Sportart erfreulicherweise immer mehr Anklang findet, wächst auch die Nachfrage nach guten Trainingsangeboten. Regelmässig werden wir nach Trainingsgruppen in diversen Regionen gefragt. Unsere wöchentlichen Trainings finden in den Regionen Bern/Fribourg und in der Ostschweiz statt. Ausserdem bieten wir schweizweit und im angrenzenden Ausland Tages- und Wochenendseminare an.

Auf der Suche nach einem passenden Training für sich und den eigenen Hund können folgende Punkte einer Gruppenstunde hilfreich sein:

  • Sind die Hunde mit Spass an der Sache dabei?
  • Werden Spielzeug und Futter zur Belohnung eingesetzt?
  • Ist ein Konzept des Grundlagen-Aufbaus erkennbar?
  • Wird der Hund schrittweise an die Übungen herangeführt?
  • Kommen nur Geräte zum Einsatz, welche eine gute Sichtbarkeit und geringstes Verletzungsrisiko garantieren (Farbe und Material der Geräte und zB Grösse der Tunnel)?
  • Welche Erfahrungen hat der Trainer/die Trainerin mit der Sportart? Hat er/sie die eigenen Hunde im NADAC ausgebildet, um Erfahrungen zu sammeln? Hat er/sie Erfahrungen in der Ausbilung von verschiedenen Hunden/Rassen (bzw. MIschlingen)?
  • Bei fortgeschrittenen Gruppen: werden die Parcours so gestellt, dass ein runder, flüssiger Lauf möglich ist (Vermeidung von engen Wendungen und dadurch Gelenkbelastungen)?
  • Wie ist die Stimmung zwischen Leitern und Teilnehmern?

-> Empfehlenswert ist in jedem Falle der Besuch einer Trainingsstunde ohne den eigenen Hund mitzubringen.



DSC08384

Hoop – das Gerät

Der Begriff „Hoop“ oder „Hooper“ ist aus dem Englischen übernommen. Das Gerät kann auch als „Tor“ oder „Bogen“ bezeichnet werden.

Wichtig bei den Hoops ist eine hohe Sichtbarkeit. Dies ist besonders bei weissem Material der Fall: der Hund muss im Parcours sofort sehen, wo die Hoops stehen. Graue Hoops sind viel schwieriger zu erkennen und erschweren so das Training unnötig. Weisse Hoops schaffen optimale Trainingsbedinungen. Sie werden vom Hund sofort erkannt und wir können uns auf die Herausforderungen der Sportart konzentrieren.

Ausserdem sollte natürlich Material verwendet werden, welches für den Hund keine Gefahr darstellt (keine scharfen Kanten etc.).

Hoops können im Shop bestellt werden.


Fragen?

Bei Fragen zur Sportart, den Geräten oder dem Training schreibt uns gerne eine Mail:

info@nadac-schweiz.ch